Peter Beer – Meditation.

Dem Bestseller „Meditation – Stress und Ängste loswerden und endlich den Geist beruhigen“ von Peter Beer ist es zu verdanken, dass dieses Thema sich in unserer Gesellschaft verankert und eine breite(re) Masse erreicht – „Meditieren soll das neue Joggen werden“ liest man auf seiner Homepage…

Zu den zeitgeistigen Booming-Themen Meditation, Achtsamkeit, Entspannung und Resilienz ist in den letzten Jahren viel Literatur erschienen, dieses neue Buch von Peter Beer gehört sicherlich zu den Besseren und man kann es guten Gewissens jedem empfehlen, der sich als Neueinsteiger damit befassen möchte – es eignet sich aber auch für Personen, die vorhandenes Meditations-Wissen vertiefen oder auffrischen möchten.

Peter Beer führt ein scheinbar perfektes Leben: Studienabschluss, Karriere, erfolgreich im Job – und dennoch fühlt er sich total ausgebrannt. Als er in dieser tiefen Krise den uralten Heilweg der Meditation für sich entdeckt, kann er endlich (auf-)atmen und beschließt sein Leben umzukrempeln. Heute ist er einer der erfolgreichsten Achtsamkeitslehrer und begeistert mit seiner unorthodoxen Art Hunderttausende Menschen für das Sitzen in Stille. Seine Vision: Meditieren soll das neue Joggen werden. In seinem Meditations-Guide zeigt Peter Schritt für Schritt, wie wir im Lotossitz wieder zu uns selbst finden, emotionale Tiefs überwinden, negative Glaubenssätze loslassen und aus miesen Tagen gute machen. Mit exklusiven Audiomeditationen für den direkten Einstieg. (arkana Verlag)

Im Klappentext schreibt Peter Beer: „Ich bin der festen Überzeugung, dass es in unserer Natur liegt, glücklich zu sein. Dass unsere Natur Glück und Liebe ist. Im Laufe der Jahre hat sich dort nur einiges darübergelegt. So ist es genau genommen nicht unsere Aufgabe, uns nach etwas Höherem zu sehnen, sondern Moment für Moment das Loslassen zu praktizieren. Loslassen von unseren Vorstellungen, Loslassen von unserer Ablehnung. Loslassen vom Kampf. Übe dich im Loslassen und du wirst automatisch das bekommen, wonach du dich sehnst. Dieses Loslassen, das ist Meditation“. Dem kann ich aus meiner persönlichen Erfahrung (als Diplom-Fachkraft für medizinische Entspannungstechniken für autogenes Training, PME und stillem Qi-Gong) nur zustimmen. Der Autor verknüpft in diesem Buch persönliche Erfahrungen mit seinem fundierten Wissen aus der Meditationspraxis, gibt interessante Inputs und Hilfestellungen. Es ist in relativ einfacher Sprache gehalten, gut verständlich und bietet einige Links für Leser zum Direkteinstieg auf die Homepage von Peter Beers Unternehmen „Achtsamkeits-Academy“ mit einem vielseitigen Angebot an Kursen. Und das ist dann auch der negative Beigeschmack des Buches. Diese geschäftige Vermarktung passt nicht so ganz zum Achtsamkeitsprinzip, zur Stille, zum „in-sich-hinein-hören“. Die geführten Meditationen Beers mit sanft säuselnder und ätherisch einlullender Stimme zum Download sind an der Grenze zum Unerträglichen. Da setze ich mich lieber alleine auf mein Meditationskissen und bleibe ganz bei mir. Auf Herrn Beer kann ich da dankend verzichten. Das Buch jedoch ist sehr zu empfehlen.

„Meditation – Stress und Ängste loswerden und endlich den Geist beruhigen“ von Peter Beer, 2021, arkana Verlag, ISBN: 978-3442342778 (Werbung)

Dieser Blog-Beitrag ist ohne eine vereinbarte Zusammenarbeit mit dem Verlag entstanden. Ich habe ein Rezensionsexemplar kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen, wofür ich mich beim arkana Verlag (Randomhouse) sehr herzlich bedanken möchte. Meine Meinung blieb davon in jeglicher Art und Weise unbeeinflusst.

Zuletzt gelesen:

Ewald Arenz – Alte Sorten

Lukas Hartmann – Schattentanz

Sasha Filipenko – Der ehemalige Sohn

Joël Dicker – Das Geheimnis von Zimmer 622

Dana Grigorcea – Die nicht sterben

Christian Kracht – Eurotrash

Bernardine Evaristo – Mädchen, Frau etc.

Clarice Lispector – Aber es wird regnen

Benedict Wells – Hard Land

Tarjei Vesaas – Die Vögel

Charles Lewinsky – Der Halbbart

Nina Gladitz – Leni Riefenstahl: Karriere einer Täterin

100 Jahre Highsmith & Dürrenmatt: 2 Biografien

Bernhard Schlink – Abschiedsfarben

Joachim B. Schmidt – Kalmann

Ann Petry – The Street

Ein Kommentar

Diesen Beitrag von arcimboldis_world kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s