Chicken Tikka Masala

Indische Küche ist wunderbar schmackhaft, immer wieder überraschend und kommt bei uns regelmässig auf den Speiseplan. Geht man indisch essen und möchte ein nicht allzu scharfes Gericht, so bekommt man meistens ein Korma oder ein Chicken Tikka Masala empfohlen. Die cremige Konsistenz und die vielen verwendeten Gewürze sind einfach köstlich in ihrer Gesamtheit…

Das nachfolgende Chicken Tikka Masala ist relativ einfach und schnell zubereitet, das Hühnchenfleisch sollte man idealerweise bereits am Vortag marinieren und im Kühlschrank ziehen lassen. Das Rezept stammt ursprünglich von einem meiner Lieblings-Kochblogs „Once upon a Chef“ von Jennifer Segal, ich habe es für unsere Bedürfnisse angepasst. Beim Garam Masala sollte man eine eher milde Mischung verwenden, ich habe mich stattdessen für ein Ceylon-Curry entschieden. Die nachfolgende Zubereitung reicht für 2 gute Esser plus etwas Leftover für den nächsten Mittag:

Für das Hühnchen: 120 Gramm Joghurt (hohe Fettstufe, z.B. griechischer Joghurt), 1.5 TL Salz, 1 TL Kurkuma, 1 TL Garam Masala (oder Curry), 1 TL gemahlener Koriander, 1 TL gemahlener Kreuzkümmel, 700 Gramm Hähnchenbrust (in ca. 3-5 cm grosse Stücke geschnitten) – Für die Sauce: 60 Gramm Butter, 1 mittelgrosse gelbe Zwiebel (fein gehackt), 1 TL fein gehackter frischer Ingwer, 1.25 TL Garam Masala (oder Curry), 1.25 TL gemahlener Koriander, 1.75 TL gemahlener Kreuzkümmel, 1 Dose (400 Gramm) stückige Tomaten, 250 ml Sahne, 1 TL Salz, 1 TL brauner Zucker, 0.25 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, 1 Bund frisch gehackter Koriander

Am Vorabend die Zutaten für die Marinade gut mischen, das vorbereitete Hähnchenfleisch dazugeben und abgedeckt über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Für die Zubereitung im Ofen auf der Grillstufe das Fleisch für ca. 7-8 Minuten grillen, nicht wenden – falls kein Grillrack vorhanden, kann man das auch in einer Auflaufform machen. Das Fleisch sollte an der Oberseite leicht gebräunt sein. Herausnehmen und beiseite stellen. Die Sauce zubereiten: Hierzu die Butter in einem grossen Topf schmelzen, Zwiebeln und Ingwer anbraten, bis sie soft sind, regelmässig umrühren, damit nichts bräunt (ca. 5-7 Minuten), notfalls die Hitze reduzieren. Nun die Gewürze zugeben und weitere 2 Minuten anbraten. Tomaten, Sahne, Salz, Zucker, Pfeffer und etwas Wasser (ca. 100 ml) dazugeben und zum Kochen bringen, Hitze reduzieren und offen für ungefähr 15 Minuten auf niedriger Stufe simmern lassen, bis die Sauce etwas eindickt. Das Fleisch unterheben und noch ein paar weitere Minuten weiter auf niedriger Stufe köcheln lassen, bis das Fleisch aufgewärmt und komplett durchgegart ist. Mit gebuttertem Basmati-Reis oder frischem Naan und mit frischem Koriander bestreut servieren. Fertig! Los! Essen!

Zu den Rezepten auf diesem Blog: Ich koche gerne und ausgiebig. Die auf diesem Blog befindlichen Rezepte sind allerdings eher einfach und alltagstauglich – quasi für die schnelle „Weekday“-Küche – und von mir erfolgreich erprobt. Zubereitungszeit: Nicht länger als 60 Minuten! Meine grosse Leidenschaft gehört der asiatischen Küche in seiner ganzen Vielfalt sowie Gerichte der Levante.

Weitere asiatische Gerichte – schnell zubereitet:

Gado Gado mit Sellerie, Grünkohl und Tofu

„Mabo-Dofu“ japanische Art

Aromatischer Lachs

Asiatisches Rindfleisch mit Frühlingszwiebeln

Cashew-Hühnchen

Schnelles Hühnchen-Teriyaki

Gelbes Thai-Curry mit Gemüse

Curry mit Linsen, Mangold und Kohlrabi

Stir-Fry mit grünen Bohnen

Udon-Nudeln mit Hackfleisch und Paprika

6 Comments

Diesen Beitrag von arcimboldis_world kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s