Miso – Ramen

Miso-Ramen kann – je nach Würzsosse – ein aufwendigeres Gericht sein, als man denkt. Im neuen Kochbuch „Nihon Kitchen“ von Tanja Dusy findet man verschiedene Ramen, die mit leckeren Sossen zubereitet werden, der zeitliche Aufwand sich aber dennoch im Ra(h)men hält…

Nach dem herrlichen Okonomiyaki haben wir nun also Miso-Ramen zubereitet – äusserst lecker. Man muss allerdings etwas Zeit einplanen, da zunächst die Eier mariniert werden müssen. Das nachfolgende Rezept reicht gut für 2 Personen:

5 getrocknete Shiitake-Pilze, 700 ml Gemüsebrühe, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 3 EL Mirin, 1 TL Zucker, 2 EL Sojasauce (light), 5 EL helles Miso, 2 EL dunkles Miso, 1 EL Sojabohnenpaste mit Chili, 180 Gramm Sobanudeln, 120 Gramm Spinat, 300 Gramm Pilze (Austernpilze, Champignons, Shiitake, etc.), Salz, Pfeffer, 1 Frühlingszwiebel, 1-2 marinierte Eier, 1 EL weisser Sesamsamen, Öl

Zunächst die Eier marinieren, da diese mindestens 4 Stunden im Sud ziehen sollten: Eier im leicht köchelnden Wasser genau 6 Minuten lang kochen, danach sofort mit kaltem Wasser abschrecken, pellen und in einer Schüssel mit der Würzlösung (125 ml light Sojasauce, 125 ml Mirin) übergiessen und mindestens 4 Stunden marinieren, dabei regelmässig wenden.

Zubereitung des Ramen: Die getrockneten Shiitake-Pilze und die Brühe in einen Topf geben, aufkochen lassen und die Temperatur herunterschalten, danach auf niedriger Stufe zugedeckt ca. 20 Minuten leise köcheln lassen. Währenddessen die Zwiebel schälen und der Länge nach in feine Streifen schneiden, Knoblauch grob hacken. Öl erhitzen und die Zwiebeln mindestens 10 Minuten lang goldbraun andünsten, gegen Ende den Knoblauch kurz dazugeben und mitrösten, dann alles mit dem Mirin ablöschen und vom Herd nehmen. Zucker, Sojasauce, Miso und Sojabohnenpasta dazugeben, vermischen und auf dem Herd  ein paar Minuten bei geringer Hitze ziehen lassen, anschliessend fein pürieren. Die Sobanudeln nach Packungsanleitung kochen und unbedingt mit kaltem Wasser abschrecken, damit sie nicht kleben. Den Spinat vorbereiten und tropfnass in einer heissen Pfanne zusammenfallen lassen, dann kalt abspülen, abtropfen lassen und das restliche Wasser ausdrücken. Die frischen Pilze putzen und in kleinere, mundgerechte Stücke schneiden, bei hoher Temperatur ca. 3 Minuten anbraten, salzen und pfeffern. Zum Anrichten die Nudeln auf Schalen verteilen, die angebratenen Pilze darübergeben, ebenso den Spinat und die halbierten Eier. Die Würzmischung mit der Brühe vermengen, die mitgekochten Shiitake entfernen und dann in die vorbereiteten Schalen giessen. Ramen mit den Frühlingszwiebeln (in feine Ringe geschnitten) und angeröstetem Sesamsamen bestreuen und geniessen! Fertig! Los! Essen!

Dieses Rezept ist dem wirklich gelungenen japanischen Kochbuch „Nihon Kitchen“ von Tanja Dusy entnommen. Weitere von uns ausprobierte und sehr zu empfehlende Gerichte sind:

Gyozas

Okonomiyaki

Matchamisu

Dieser Blog-Beitrag ist ohne eine vereinbarte Zusammenarbeit mit dem Verlag entstanden. Ich habe ein Rezensionsexemplar auf Anfrage kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen, wofür ich mich beim EMF-Verlag sehr herzlich bedanken möchte. Meine Meinung blieb davon in jeglicher Art und Weise unbeeinflusst.

 

4 Comments

Diesen Beitrag von arcimboldis_world kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s