Frühlingspilaw mit Spargel, Fenchel & Erbsen

Im neuesten Kochbuch der britisch-indischen Autorin Meera Sodha „Asien vegetarisch“  gibt es viel zu entdecken: 120 Rezepte von Mumbai bis Peking – ideal für die schnelle Alltagsküche mit frischen Zutaten, gesund, vegetarisch…

Nach dem extrem leckeren Rosenkohl-Nasi-Goreng, habe ich nun das erste der vier Jahreszeiten-Pilaws ausprobiert: Frühlingspilaw mit Spargel, Fenchel und Erbsen. Ein wunderbar leichtes Gericht, dennoch sehr geschmacksintensiv durch die Zugabe viel frischer Minze und Dill. Das nachfolgende Rezept reicht für zwei Personen plus etwas Left-Over für den nächsten Tag:

350 Gramm Basmatireis, 600 ml Gemüsebrühe, Rapsöl, 4 Knoblauchzehen (zerdrückt), 2 grüne Chilischoten (entkernt, in dünne Ringe geschnitten), 1 Fenchelknolle (geputzt, fein gehackt), ca. 250 Gramm grüner Spargel (geputzt, in Stücke geschnitten), 200 Gramm TK Erbsen/dicke Bohnen, 1.5 TL gemahlener Kreuzkümmel, 1.5 TL Garam Masala, 0.75 TL Salz, 1 grosse Handvoll frische Minze, 1 grosse Handvoll frischer Dill, 1 Zitrone (zum Servieren, in Spalten geschnitten)

Reis waschen, bis das Wasser klar ist, 20 Minuten in kaltes Wasser einweichen, abtropfen lassen, Brühe zugiessen, aufkochen lassen, Hitze reduzieren und ca. 10-12 Minuten garen, dann vom Herd nehmen und bei geschlossenem Deckel beiseite stellen. In einem grossen gusseisernen Topf zunächst das Öl erhitzen, dann die Zwiebeln gut andünsten (ca. 7-8 Minuten), darauf achten, dass sie nicht bräunen. Chilischoten und Knoblauch dazugeben, weitere 2 Minuten dünsten, dann den Fenchel und einige Esslöffel Wasser hinzufügen. Deckel auflegen und ca. 8-10 Minuten garen, bis er zart ist. Zuletzt den Spargel, Erbsen/Bohnen, Kreuzkümmel, Garam Masala und Salz zugeben, umrühren, wieder abdecken und alles nochmals ca. 5 Minuten köcheln lassen. Beiseite stellen, die gehackten Kräuter und den Reis unterheben, anrichten und mit den Zitronenspalten servieren. Fertig! Los! Essen!

Fertige Garam Masala – Mischungen schmecken unterschiedlich, deshalb nicht zu viel davon verwenden, damit es die anderen Zutaten und Gewürze nicht überdeckt. Bei den Erbsen/Bohnen kann man variabel sein. Ich habe nur grüne Erbsen verwendet.

Zu den Rezepten auf diesem Blog: Ich koche gerne und ausgiebig. Die auf diesem Blog befindlichen Rezepte sind allerdings eher einfach und alltagstauglich – quasi für die schnelle „Weekday“-Küche – und von mir erfolgreich erprobt. Zubereitungszeit: Nicht länger als 60 Minuten! Meine grosse Leidenschaft gehört der asiatischen Küche in seiner ganzen Vielfalt sowie Gerichte der Levante.

Weitere Rezepte aus „Asien vegetarisch“:

Rosenkohl-Nasi-Goreng

Geröstetes Aloo Gobi mit Panir

3 Comments

Diesen Beitrag von arcimboldis_world kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s