Benjamin Quaderer – Für immer die Alpen.

Endlich: Ein grosser Roman aus dem kleinen Fürstentum Liechtenstein. Ein wirklich dicker Wälzer ist es geworden, das Erstlingswerk des jungen liechtensteinischen Autors Benjamin Quaderer, in dem er vieles abhandelt, was die jüngere Geschichte des sechstkleinsten Staates der Erde zu bieten hat. Dieses Debüt ist grossenteils sehr amüsant und locker flockig zu lesen…

Vor allem auf den ersten 150 Seiten hat die Geschichte eine Leichtigkeit und herrlichen Humor, dass man das Buch gar nicht mehr beiseite legen möchte. Vor allem die jugendlichen Abenteuer als Aussteiger, der Roadtrip nach Barcelona inklusive Aufenthalt im Kloster, aber auch die erste Zeit nach der Rückkehr und die pubertären Beschreibungen der ersten grossen Liebe samt sexueller Erfahrungen mit Elisa aus Zürich sind einfach wunderbar und witzig. Danach jedoch beginnt es stellenweise sehr zu harzen. Denn der unbedingte Wille originell zu sein, geht dem Leser ziemlich schnell auf die Nerven. Vor allem von den ewigen Fussnoten hat man schnell die Nase voll, auch die späteren Schwärzungen zeugen davon, wie sehr sich der Autor um Originalität bemüht.

Staatsfeind Nummer 1 zu sein ist nicht leicht. Das gilt auch dann, wenn dieser Staat einer der kleinsten der Erde ist: das Fürstentum Liechtenstein. Johann Kaiser, Sohn eines Fotografen, Weltenbummler, Meister der Manipulation, lebt unter falschem Namen an einem unbekannten Ort. Mit dem Verkauf gestohlener Kundendaten einer großen Bank hat er so gut verdient, dass es sich unbesorgt leben ließe – wären da nicht die Verleumdungen aus seiner Heimat, die aus ihm einen Verräter machen wollen. Im Versuch, die Deutungshoheit über sein Leben zurückzuerlangen, greift Johann zu Stift und Papier. (Verlag Luchterhand)

Insgesamt jedoch ein origineller Plot über die Macht des Geldes und die Wichtigkeit von Sein und Schein – davon zeugt die grosse Lüge des Protagonisten, bereits in jungen Jahren vorzugeben, Sohn der Hilti-Bohrmaschinen-Dynastie zu sein. Johann Kaiser ist ein Hochstapler, ob selbstgewollt oder von der Gesellschaft dazu gemacht. Das ist interessant und trotz der vielen schelmenromanhaften Übertreibungen ein Spiegel unserer Zeit. Quaderer nimmt den Fall Heinrich Kieber als Basis, ein Liechtensteiner Bankangestellter, der vor gut 10 Jahren einen Skandal auslöste, in dem er Daten an den BND weiterleitete und damit Steuerhinterziehung in grossem Umfang im kleinen Fürstentum aufdeckte. Viele Figuren von Quaderer sind fiktional, viele der Realität entliehen, dies macht den Roman aber so sympathisch, etwa in den ersten Kapiteln die einzigen Freunde Johanns – Landesfürstin Gina und ein bekannter Bergsteiger (Heinrich Harrer).  Der Autor hat viele tolle Ideen, häufig etwas zu viel davon – aber das ist Geschmacksache –  und wenn der Ich-Erzähler auf Seite 585 dann endlich schreibt: „Mein Name ist Johann Kaiser. Ich klappe den Laptop jetzt zu“, dann ist man fast ein wenig erleichtert und froh, dass es nun vorbei ist.

„Für immer die Alpen“ von Benjamin Quaderer, 2020, Verlag Luchterhand, ISBN: 978-3-630-87613-9 (Werbung) 

Dieser Blog-Beitrag ist ohne eine vereinbarte Zusammenarbeit mit dem Verlag entstanden. Ich habe ein Rezensionsexemplar auf Anfrage kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen, wofür ich mich beim Luchterhand Verlag (Randomhouse) sehr herzlich bedanken möchte. Meine Meinung blieb davon in jeglicher Art und Weise unbeeinflusst.

Zuletzt gelesen:

Anne Enright – Die Schauspielerin 

Éric Vuillard – Der Krieg der Armen

Theres Essmann – Federico Temperini

Rebecca Makkai – Die Optimisten

Frédéric Martel – Sodom. Macht, Homosexualität und Doppelmoral im Vatikan

Carol Shields – Das Tagebuch der Daisy Goodwill

Petros Markaris – Drei Grazien

Amor Towles – Ein Gentleman in Moskau

3 Comments

Diesen Beitrag von arcimboldis_world kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s